> > > > > 30.12.2012
Dienstag, 30. November 2021

Thielemann rettet in Dresden die Trash-Operette

Der Lohengrin der leichten Muse

Natürlich ist es vollkommen überflüssig, hier einen De-Profundis-Artikel zum Thema Operette und Operettenaufführungspraxis zu schreiben – auch wenn einige grundsätzliche Anmerkungen zum Thema nicht ganz unpassend wären, angesichts der Tatsache, dass Christian Thielemann mit seinem Dresdner Orchester sich zum Jahreswechsel als multimediale Totaloffensive dem Genre gewidmet und der Stardirigent vorab in Interviews verkündet hat, dass er sich als eine Art Lohengrin der leichten Muse sieht, der als Retter das viel geschmähte Genre wieder zurück ins Rampenlicht holen will und auch dafür sorgen möchte, dass es wieder ernst genommen wird. So sagte er unter anderem: "Diese Stücke sind lange Jahre unterschätzt und auch nicht mehr von richtig guten Interpreten gesungen worden. Gucken Sie sich mal an, wer früher alles Operetten gesungen hat. Da fallen Ihnen die Ohren ab. Das waren die ganzen Stars. Hilde Güden hat so was gesungen, Elisabeth Schwarzkopf, Fritz Wunderlich, Anneliese Rothenberger, Rita Streich, Hermann Prey, René Kollo. Irgendwann ist das dann gekippt. Und irgendwie hieß es plötzlich nur noch: ach, dieser abgestandene Quark. Das galt als bieder, spießig, man spielte das einfach nicht mehr."

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Kevin Clarke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Silvesterkonzert der Staatskapelle Dresden: Emmerich Kálmán

Ort: Sächsische Staatsoper Dresden (Semperoper),

Werke von: Emmerich Kálmán

Mitwirkende: Christian Thielemann (Dirigent), Staatskapelle Dresden (Orchester), Piotr Beczala (Solist Gesang), Ingeborg Schöpf (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare:

  1. Thielemann rettet in Dresden dieTrash-Operette
    Ich habe bereits mehrere hundert Operetten-Aufführungen gesehen und kann mir durchaus Urteile erlauben. Seitdem es in deutschen Theatern fast nur noch total bekloppte Inszenierungen gibt, mit wenigen Ausnahmen, sehe ich mir hier nichts mehr an. Operette und Musical nur noch in Baden und, wenn's paßt, in der Volksoper Wien. Wenn in den Jahren bis etwa 1990 Operetten- Vorstellungen meistens ausverkauft waren, so hatte das auch sicherlich einen Grund. Trash-Operette ?? - 'Finde ich nicht einmal bei Volker Klotz, um nur einen zu nennen.
    Edmund Eysler, 12.01.2013, 00:09 Uhr

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich