> > > > > 04.03.2013
Montag, 19. August 2019

Das Tetzlaff-Quartett konzertierte in Freiburg

Überirdisches

Was für eine Zugabe kann auf ein Werk wie Beethovens a-Moll-Streichquartett op. 132 folgen? Zugegeben: Die Frage an sich könnte schon befremdlich erscheinen. Das Tetzlaff-Quartett, dessen jetzt im Rahmen der Nabering-Konzerte vorgetragenes Programm mit jenem Werk endete, fand angesichts des hartnäckig-freudigen Beifalls des (leider nicht besonders zahlreichen) Publikums in der Freiburger Musikhochschule eine elegante Lösung: Das Menuett aus Joseph Haydns op. 20 Nr. 3 (g-Moll) liegt in verschattetem, düsterem Licht, überrascht mit einem zweideutigen, in der Schwebe bleibenden Dur-Schluss.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Gero Schreier

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Tetzlaff-Quartett: Nabering-Konzerte Freiburg

Ort: Musikhochschule,

Werke von: Béla Bartók, Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich