> > > > > 01.12.2012
Montag, 27. Februar 2017

Die 'Missa solemnis' ohne Brimborium

Sancta Simplicitas

Im Gasteig war für den Abend des 1. Dezember Beethovens 'Missa solemnis' angesetzt worden. Auf pathetische Rahmung und Sakralisierung wurde gottlob verzichtet. Dies war ein schlichtes Abonnementkonzert. Lorin Maazel leitete Orchester und Chor der Münchner Philharmoniker mit notorisch sicheren Schlägen. Das Wasserglas vom Beistelltisch führte er elegant zu den Lippen. Die Tempi waren objektiv breit, aber vital und keineswegs schleppend. Übergänge wurden nicht angekündigt, sondern vollzogen. Modale Färbungen traten hervor, ohne genießerisch verkostet zu werden. Der Kontrapunkt wurde klar zu Gehör gebracht, die Schlachtenszene im 'Agnus Dei' nicht minder. Der beschwörende Tonfall des Friedensgebets, "Dona nobis pacem", kam zur Wirkung, weil man verhalten agiert, mit Gefühlen kein Schindluder getrieben hatte. So erwies sich die Bitte um Frieden als Zielpunkt des Ganzen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Daniel Krause

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Münchner Philharmoniker: Abonnementkonzert

Ort: Gasteig,

Werke von: Ludwig van Beethoven

Mitwirkende: Philharmonischer Chor München (Chor), Lorin Maazel (Dirigent), Münchner Philharmoniker (Orchester), Daniela Barcellona (Solist Gesang), Christian Elsner (Solist Gesang), Albert Dohmen (Solist Gesang)

SWR: Abo 6  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2016) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Modest Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung (1874) - Bydlo (Der Ochsenkarren)

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich