> > > > > 10.11.2012
Sonntag, 15. September 2019

David Zinman und Sol Gabetta in München

Kunst kommt von Können

Carl Maria von Webers "Große heroisch-romantische Oper" 'Euryanthe' kann peinlich berühren – mit einer krausen Handlung um Liebe, Rache und Tod. Klanglich ist Weber ein weiter Wurf in die Zukunft gelungen. Die Ouvertüre separat aufzuführen, ist eine weise Entscheidung. David Zinman, ein sagenhaft nüchterner Musiker, schlug eine zügige Gangart an. Noch konnten Phrasierungen, bei suboptimaler Balance, unaufgeräumt, überstürzt, wie verstolpert daherkommen. Die Münchner Philharmoniker waren dennoch mit Frische und Verve bei der Sache. Ausweislich des (Mienen-)Spiels hatte man Spaß am gemeinsamen Musizieren. Die Freude hielt an und steigerte sich.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Daniel Krause

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Münchner Philharmoniker: Abonnementkonzert

Ort: Gasteig,

Werke von: Franz Schubert, Edward Elgar, Carl Maria von Weber

Mitwirkende: David Zinman (Dirigent), Münchner Philharmoniker (Orchester), Sol Gabetta (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Reizenstein: Serenade op. 29a in F - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich