> > > > > 14.09.2012
Sonntag, 22. Juli 2018

Rattle dirigiert Gershwin

'Porgy & Bess'

George Gershwins 'Porgy and Bess' (1935) gehört zu den bekanntesten Opern des 20. Jahrhunderts. In voller Länge mit über drei Stunden Musik war sie nun einer der Höhepunkte beim Musikfest Berlin. Sir Simon Rattle hat seine Berliner Philharmoniker dafür in nicht alltägliches Repertoire geführt und auf Swing- und Gospel-Hochglanz poliert. Seit Trevor Nunns legendärer Glyndebourne-Inszenierung der Oper von 1986 (die auch auf Tonträger erfolgreich ist und neben Lorin Maazels Einspielung von 1977 als Referenzaufnahme gelten darf), ist Rattles Name mit diesem Werk assoziiert. Damals wie heute dabei: Willard White als Porgy, inzwischen Mitte Sechzig - und noch immer in blendender stimmlicher Verfassung.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Kritik von Frank Fechter



Kontakt zur Redaktion


Porgy and Bess: Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle

Ort: Philharmonie (Grosser Saal),

Werke von: George Gershwin

Mitwirkende: Sir Simon Rattle (Dirigent), Berliner Philharmoniker (Orchester), Willard White (Solist Gesang)

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich