> > > > > 21.09.2012
Freitag, 22. November 2019

Ludwig van Beethoven

Der Pianist Murray Perahia beim Musikfest Bremen

Fließen lassen

Über Kompositionen vergangener Zeiten nachdenken heißt sich Rechenschaft ablegen über musikalisches Verständnis und interpretatorische Herangehensweise. Die Frage ist, ob eine Komposition in ihrem historischen Selbstverständnis zu ergründen und entsprechend wiederzugeben sei oder ob sie aus heutiger Sicht zu begreifen ist und damit eine weitere Schicht aus ihrer künstlerischen Substanz darzustellen wäre. Anders herum sei auch die Fragestellung erlaubt, ob die heutige interpretatorische Sicht auf ein Werk diesem entspricht und ob es vielleicht notwendig wäre, die Wahrnehmung auf das so scheinbar widerstandslos Vertraute zu hinterfragen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michael Pitz-Grewenig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Murray Perahia: Musikfest Bremen

Ort: Die Glocke (Grosser Saal),

Werke von: Robert Schumann, Frédéric Chopin, Ludwig van Beethoven

Mitwirkende: Murray Perahia (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Eugène Ysaÿe: Sonata No.3 in D minor - Ballade. Lento molto sostenuto - Allegro in Tempo giusto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich