> > > > > 27.07.2012
Montag, 25. März 2019

'La Traviata' bei den Opernfestspielen

Al Pacino singt in München

Am 27. Juli 2012 führte die Bayerische Staatsoper Verdis 'La Traviata' auf, in einer Inszenierung Günter Krämers, die bald ins zwanzigste Jahr geht, aber recht unverbraucht scheint, denn Krämer verzichtet auf Zutat und Beiwerk. In schlichten, stilisierten Bilden schafft er Sängern Raum zur Gestaltung. Schönheit und Wahrhaftigkeit scheinen kein Widerspruch. Ramón Vargas (Alfredo), Maria Agresta (Violetta) und Simon Keenlyside (Germont père) wussten Krämers Vertrauen zu nutzen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Daniel Krause

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Bayerische Staatsoper: Festspiele 2012

Ort: Bayerische Staatsoper,

Werke von: Giuseppe Verdi

Mitwirkende: Orchester der Bayerischen Staatsoper (Orchester), Simon Keenlyside (Solist Gesang), Ramón Vargas (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann David Heinichen: Flavio Crispo - Sinfonia - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich