> > > > > 21.03.2012
Montag, 26. August 2019

1 / 6 >

Theater an der Wien: Blick auf den Eisernen Vorhang, Copyright: Paul Ott

Theater an der Wien: Blick auf den Eisernen Vorhang, © Paul Ott

Händels 'Theodora' im Theater an der Wien

Moralisch überfrachtet

Händel selbst schätzte seine im März 1750 uraufgeführte 'Theodora' hoch ein, doch das Publikum der London Covent Garden Opera war da anderer Meinung. Nach der Uraufführung erlebte das Oratorium nur zwei Reprisen. Eine Hauptschuld daran trägt sicherlich die von Moral und Tugend triefende Handlung: Thomas Morells Libretto erzählt die Geschichte von der christlichen Märtyrerin Theodora, die wegen ihrer Weigerung, zum heidnischen Glauben überzutreten, vom Römer Valens zum Tod verurteilt wird. Mit ihr stirbt auch der römische General Didymus, der aus Liebe zu ihr den christlichen Glauben annahm und Theodora außerdem zur Flucht verhelfen wollte. Die Geschichte ist nicht Morells originäre Erfindung, sondern eine Verarbeitung zweier literarischer Quellen: zum einen von Robert Boyles 1687 in London herausgekommener Schrift "The Martyrdom of Theodora and of Didymus" als auch von Pierre Corneilles 1645 entstandener "Thédodore, vierge et martyre". Apropos Rückgriff auf vorhandene Quellen: Georg Friedrich Händel hatte, wie auch die meisten seiner Zeitgenossen, keine Skrupel, Motive fremder Werke für seine eigenen Partituren zu verwerten. Was die 'Theodora' betrifft, so bediente sich der Komponist etwa bei Gottlieb Muffats 'Componimenti musicali', Agostino Steffanis Opern 'La Lotta d'Hercole con Acheloo' und 'Orlando generoso' sowie einer Messe von Antonio Lotti. Und da Händel bekanntlich ein gewiefter Geschäftsmann war, der wusste, dass er auch als Instrumentalvirtuose hoch im Kurs stand, kündigte er für die Uraufführung ein neues Orgelkonzert an, das mit der Nummer HWV 310 in das Werkverzeichnis eingehen sollte.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Rainhard Wiesinger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Händel: Theodora: Theater an der Wien

Ort: Theater an der Wien,

Werke von: Georg Friedrich Händel

Mitwirkende: Hervé Niquet (Dirigent), Le Concert Spirituel (Orchester), Nathan Berg (Solist Gesang), James Gilchrist (Solist Gesang), Lawrence Zazzo (Solist Gesang), Patricia Bardon (Solist Gesang), Sandrine Piau (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich