> > > > > 10.03.2012
Montag, 19. November 2018

Leos Janácek

Loy inszeniert Janacek

Drama mit Distanz

'Jenufa', Leos Janaceks Tragödie aus dem mährischen Bauernleben, hat sich längst zum Opernklassiker des 20. Jahrhunderts gemausert. Nach 1954 und 1976 hat die Deutsche Oper Berlin nun die dritte Inszenierung ihrer Geschichte auf die Bühne gebracht. Christof Loy, vielgefragter Starregisseur, inszenierte damit das erste Mal im Haus an der Bismarckstraße.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Kritik von Frank Fechter



Kontakt zur Redaktion


Janacek: Jenufa: Deutsche Oper Berlin

Ort: Deutsche Oper,

Werke von: Leos Janácek

Mitwirkende: Chor der Deutschen Oper Berlin (Chor), Donald Runnicles (Dirigent), Orchester der Deutschen Oper Berlin (Orchester), Christoph Loy (Regie), Martina Welschenbach (Solist Gesang), Hanna Schwarz (Solist Gesang), Jeffrey Dowd (Solist Gesang), Michaela Kaune (Solist Gesang), Anja Silja (Solist Gesang), Jennifer Larmore (Solist Gesang)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich