> > > > > 27.02.2012
Dienstag, 23. Juli 2019

Boris Berezovsky in Tübingen

Überraschende Märchenstunde

Zu den prestigeträchtigsten Preisen, die man in der Klavierwelt gewinnen kann, gehört der Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerb. Ausgebildet in der harten Schule von Alexander Satz, gelang es Boris Berezovsky 1990, sich die Goldmedaille bei diesem nur alle vier Jahre ausgetragenen Ereignis zu erspielen. Seither steht er in der Nachfolge so prominenter Vorgänger wie Vladimir Ashkenazy, Andrei Gavrilov oder Grigory Sokolov, gilt als einer der legitimen Nachfolger der berühmten russischen Tradition, konzertiert weltweit auf allen großen Bühnen und hat etliche namhafte Schallplattenpreise abgeräumt.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Boris Berezovsky: Klavierabend

Ort: Festsaal Neue Aula,

Werke von: Nikolai Medtner, Johannes Brahms, Isaac Albéniz

Mitwirkende: Boris Berezovsky (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ludwig van Beethoven: Quintett Es-Dur op.16 - Grave - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich