> > > > > 19.12.2011
Montag, 14. Oktober 2019

Wagners

Kunterbunt und unpolitisch

Sind Richard Wagners 'Meistersinger' ein Stück voll nationaler Gesinnung, ein Plädoyer für die Erneuerung in der Kunst oder doch nur eine Komödie? Graham Vick hat sich bei seiner bald zwei Jahrzehnte alten Produktion für die London Cocet Garden Opera für letztgenannte Sichtweise entschieden und bringt vor allem im dritten Akt eine bunte Menschansammlung auf die Bühne, die einem Gemälde Bruegels entsprungen sein könnte. Richard Hudsons Bühnenbilder orientieren sich den ganzen Abend durchaus eng an den Vorgaben des Librettos. Lediglich der zweite Akt wirkt mit den zahlreichen überdimensionierten Spielzeughäuschen etwas abstrahiert.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Rainhard Wiesinger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Wagner: Die Meistersinger: Covent Garden Opera London

Ort: Royal Opera Covent Garden,

Werke von: Richard Wagner

Mitwirkende: Antonio Pappano (Dirigent), Robert Lloyd (Solist Gesang), Emma Bell (Solist Gesang), Toby Spence (Solist Gesang), Simon O'Neill (Solist Gesang), Peter Coleman-Wright (Solist Gesang), John Tomlinson (Solist Gesang), Wolfgang Koch (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 40 in A minor op.12 - Poco allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich