> > > > > 04.12.2011
Sonntag, 25. August 2019

Mona Asuka Otts symphonisches Debüt

Schwarzbrot mit Süßem

Die Klavier spielenden Geschwister Ott, Alice Sara und Mona Asuka mit Namen, sind gebürtige Münchner deutsch-japanischer Herkunft, ausgebildet unter anderem bei Karl-Heinz Kämmerling am Salzburger Mozarteum. Alice Sara Ott ist dreiundzwanzig Jahre jung, Mona Asuka drei Jahre jünger. Während die ältere Schwester seit mehreren Jahren allerlei Ehrungen einheimst, steht die jüngere am Beginn ihrer Karriere. Ein Abend mit den Münchner Symphonikern, von Georg Schmöhe dirigiert, bot Mona Asuka Ott Gelegenheit, ihr Talent im Münchner Gasteig darzustellen. Den Kern des Programms bildeten Bachs Klavierkonzerte D-Dur BWV 1054 und f-Moll BWV 1056.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Daniel Krause

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


1. Konzert 'Philharmonie Extra': Münchner Symphoniker

Ort: Gasteig,

Werke von: Edvard Grieg, Johann Sebastian Bach, Nikolai Rimsky-Korsakow, Frédéric Chopin

Mitwirkende: Georg Schmöhe (Dirigent), Münchner Symphoniker (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich