> > > > > 22.12.2011
Samstag, 20. Juli 2019

Das Bayerische Staatsballett tanzt very british

Von der Schönheit

Ein Abend, vier Werke, das älteste von 1948, das jüngste von 1977, die beiden anderen wurden 1965 und 1975 zum ersten Mal aufgeführt: Die Wirkung zur Premiere beim Staatsballett in München beweist, dass es für Qualität keine Verfallsdaten gibt. Mit Choreografien von Frederick Ashton und Kenneth MacMillan lud man zur Premiere und eröffnete unter dem Motto "Steps & Times" die Ballettsaison unter dem Motto "Very British!?", um an jene Epoche englischer Tanzkunst im letzten Jahrhundert zu erinnern, der die Tanzwelt bis heute wesentliche Einflüsse verdankt. Über diesem Premierenabend strahlen etliche gute Sterne.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Boris Michael Gruhl



Kontakt zur Redaktion


Bayerisches Staatsballett München: 'Steps & Times'

Ort: Bayerische Staatsoper,

Werke von: Igor Strawinsky, Johannes Brahms, Johann Strauß, jun., Gustav Mahler

Mitwirkende: Sir Frederick Ashton (Choreographie), Bayerisches Staatsorchester (Orchester), Bernhard Berchtold (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Adolf Hasse: Sonata op.2 in D-Dur - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich