> > > > > 28.10.2011
Dienstag, 12. November 2019

Brittens 'The turn of the screw'

Alp- und Angstträume

Der Verlust oder auch die erbarmungslose Zerstörung der Unschuld bilden den Kern der meisten Opern von Benjamin Britten. Seine Kammeroper 'The turn of the screw' aus dem Jahr 1954 ist aber weit mehr als das und weit mehr als die Darstellung obskurer Phantasien einer Gouvernante, der auf einem einsamen englischen Landsitz zwei scheinbar noch immer unter dem Einfluss ihrer inzwischen toten Vorgängerin Miss Jessel und des ebenfalls verstorbenen Dieners Quint stehende Kinder anvertraut werden. Dabei bleibt stets unklar, was Realität, was Fiktion ist. Es ist in der Tat nicht einfach, diese verwickelte Geschichte, in der auch unerfüllte sexuelle Sehnsüchte eine wichtige Rolle spielen, sinnvoll darzustellen und dabei gleichzeitig das Rätselhafte zu bewahren.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michael Pitz-Grewenig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Britten: The Turn of the Screw: Theater Bremen

Ort: Bremer Theater,

Werke von: Benjamin Britten

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Aram Khachaturian: Violin Concerto - Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich