> > > > > 17.12.2011
Sonntag, 15. September 2019

1 / 6 >

Theater an der Wien: Blick auf den Eisernen Vorhang, Copyright: Paul Ott

Theater an der Wien: Blick auf den Eisernen Vorhang, © Paul Ott

Monteverdi-Oper im Theater an der Wien

Entmythologisierter Orpheus

Das Theater an der Wien ist mittlerweile vielleicht der europaweit interessanteste Ort für Aufführungen barocker Opern. Nicht jede Neuproduktion findet dabei ungeteilte Zustimmung. Aber in den meisten Fällen zeigt das "Neue Opernhaus", wie sich das Theater seit einigen Jahren nennt, interessante und diskussionswürdige Aufführungen. So auch jetzt mit einer Aufführungsserie von Claudio Monteverdis 'L'Orfeo' in der Regie von Claus Guth und mit einem ausgesprochen expressiven John Mark Ainsley in der Titelpartie.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Prof. Dr. Michael Bordt

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Monteverdi: L'Orfeo: Theater an der Wien am 17. Dezember 2011

Ort: Theater an der Wien,

Werke von: Claudio Monteverdi

Mitwirkende: Arnold Schönberg Chor (Chor), Ivor Bolton (Dirigent), Freiburger Barockorchester (Orchester), Claus Guth (Regie), Cyril Auvity (Solist Gesang), Phillip Ens (Solist Gesang), John Mark Ainsley (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Modest Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung - Promenade

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich