> > > > > 16.12.2011
Sonntag, 15. September 2019

1 / 6 >

Theater an der Wien: Blick auf den Eisernen Vorhang, Copyright: Paul Ott

Theater an der Wien: Blick auf den Eisernen Vorhang, © Paul Ott

Konzertante Vivaldi-Oper im Theater an der Wien

Musikalisch mittelprächtig

Antonio Vivaldis 'Catone in Utica' ist eine weithin unbekannte Oper, und so ist es erfreulich, dass man im Theater an der Wien eine konzertante Aufführung des Werkes erleben konnte. Die Oper wurde 1737 in Verona uraufgeführt und zu einem großen, auch finanziellen Erfolg für den Komponisten. Die Handlung geht auf ein bereits von verschiedenen Komponisten vor Vivaldi vertontes Libretto von Pietro Metastasio zurück. Vivaldi veränderte den Plot allerdings relativ stark – was zwar den unterschiedlichen Stimmungen und Atmosphären der Handlung, nicht aber ihrer Stringenz und Logik zu Gute kommt. So beschloss er beispielsweise, damit die Oper "kürzer und lustiger" sei, die Selbsttötung von Catone am Ende der Oper zu streichen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Prof. Dr. Michael Bordt

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Vivaldi: Catone in Utica: Theater an der Wien am 16. Dezember 2011

Ort: Theater an der Wien,

Werke von: Antonio Vivaldi

Mitwirkende: Federico Maria Sardelli (Dirigent), Nicki Kennedy (Solist Gesang), Sonia Prina (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich