> > > > > 10.07.2011
Samstag, 19. Oktober 2019

Liedmatinee Diana Damrau am Opernhaus Zürich

Ungewöhnliches Hausdebüt

Eigentlich würde man von Diana Damrau erwarten, dass sie sich an einem Opernhaus als Lucia, Gilda oder Zerbinetta vorstellt, doch Zürich lernte die Sopranistin bei ihrem Hausdebüt als Liedsängerin kennen. Und wer von der deutschen Sopranistin, die noch vor wenigen Wochen als quirlige Gräfin in Rossinis 'Gaf Ory' weltweit über die Kinoleinwände wirbelte, ein zumindest teilweise humorvolles oder virtuoses Programm erwartete, war wohl auch noch über die Stücke verwundert: In eine weiße Tunika gehüllt präsentierte Damrau Lieder von Franz Liszt und Sergej Rachmaninow.

Nun zählt Liszt zu den Liedkomponisten, deren Werken ein durchaus opernhafter, extrovertierter Vortrag gut bekommt. Doch Damrau legte bei ihrer Interpretation der drei Petrarca-Sonetten und den anderen sieben Liedern den Fokus nicht so sehr auf die Textgestaltung, wie man es bei ihr gewohnt ist, sondern auf die klangliche Ästhetik - und überraschte damit abermals. Die Mittellage klingt nun viel dunkler und breiter als gewohnt, die Höhe dagegen etwas weniger strahlend. Die gestalterische Raffinesse beeinträchtigt dies aber keineswegs. So schweben die Piani im oberen Register mühelos in den Raum, und zudem verfügt die Stimme in allen Lagen über Farben und Tragfähigkeit.

Auf vier ebenfalls introvertiert gestaltete Liszt-Lieder auf Texte Victor Hugos folgten nach der Pause fünf Stücke von Sergej Rachmaninow. In wie weit Damraus Russisch idiomatisch klingt, sei dahingestellt; es ähnelt sehr ihrem Französisch oder Italienisch, doch konnte sie auch hier mit ihrer musikalischen Sensibilität überzeugen. Helmut Deutsch stellte sich als Begleiter auf Damraus Herangehensweise ein, was ihn davon abhielt, bei Liszt die Chancen zur pianistischen Profilierung zu nutzen.

Das Publikum nahm das Konzert hörbar begeistert auf und wurde unter anderem mit der 'Zueignung' belohnt. - Der Einstand in Zürich ist Diana Damrau somit geglückt, im September wird sie an das Opernhaus Zürich zurückkehren, dann aber mit einer ihrer Paraderollen, der Gilda in 'Rigoletto'.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Rainhard Wiesinger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Liedmatinee Diana Damrau: Opernhaus Zürich

Ort: Opernhaus,

Werke von: Franz Liszt, Sergej Rachmaninoff

Mitwirkende: Diana Damrau (Solist Gesang), Helmut Deutsch (Solist Instr.)

Detailinformationen zum Veranstalter Opernhaus Zürich

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Le Royaume de Neptune - Finale

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich