> > > > > 10.06.2011
Freitag, 23. August 2019

Schätze des Repertoires: 'Madama Butterfly'

14. Rigaer Opernfestival

Als Puccinis Oper 'Madama Butterfly', die Tragödie einer Japanerin, am 17. Februar 1904 in Mailand uraufgeführt wurde, handelte es sich um ein Gegenwartsstück. Das Drama um die junge Frau aus einer anderen Welt mit ihren Traditionen und Moralvorstellungen, die an der Unbekümmertheit eines jungen Amerikaners zugrunde geht, berührte das Publikum bald weltweit. Es ist sicher die zu Herzen gehende Handlung, es ist sicher Puccinis genialer Instinkt für die Exotik der meisterlichen musikalischen Form aus zarter Melodik und wuchtiger Dramatik, es ist aber sicher auch die Aufnahme einer Thematik, die uns bis heute nicht verlässt, denn noch immer fordert das Aufeinandertreffen der Kulturen und Religionen Opfer. Besonders immer dann, wenn sich eine Seite aus purem Überlegenheitsdenken zum Meister der anderen erhebt.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Boris Michael Gruhl



Kontakt zur Redaktion


Lettische Nationaloper Riga: Rigaer Opernfestival 2011: Madama Butterfly

Ort: Latvian National Opera,

Werke von: Giacomo Puccini

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich