> > > > > 03.12.2011
Samstag, 2. Juli 2022

Puccinis 'Turandot' an der Bayerischen Staatsoper

Perspektivenwechsel

Dass das Hauptthema von Giacomo Puccinis letzter Oper 'Turandot' die Liebe sei, ist zwar trivial, verweist aber auf einen Sachverhalt, der so falsch nicht ist. Natürlich ist das eine Auffassung, die zutiefst romantisch ist und unserer durchrationalisierten und ökonomisierten Welt diametral entgegen steht. Dem kann man sich stellen oder mit Ironie begegnen. Carlus Padrissa von La Fura dels Baus versteht 'Turandot' als moderne Parabel, die trotz allem Bilderüberfluss fast kafkaesk wirkt. Völlig konsequent lässt er die beiden posthum komponierten Schlüsse weg und unterstreicht das Fragmentarische. Er verortet die Handlung in der Zukunft. Turandot scheint längst vergessen zu haben, warum das Ratespiel um Leben, Tod und Liebe noch abläuft, und Kalaf schöpft sein Wissen nicht mehr aus sich heraus, sondern benötigt iPad und Internet. Am Ende stehen sich dann beide sprachlos und quasi "entleert" gegenüber. In der Höhe die tote Liù, im magischen Kreis - ein Zitat von Leonardo da Vincis berühmten Bild "Der vitruvianische Mensch"? Das Schicksal Liùs führt nicht in eine Sackgasse, sondern wird zum Menetekel einer immer oberflächlich agierenden Welt, in der Methoden vor Inhalten rangieren, Erfolg mit Geld gleichgesetzt wird und Moral fast gänzlich verschwunden ist. Ein beeindruckend poetisches Stillleben nach etwa zwei Stunden musikalischer und szenischer Hochspannung.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michael Pitz-Grewenig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Puccini: Turandot: Bayerische Staatsoper München

Ort: Bayerische Staatsoper,

Werke von: Giacomo Puccini

Mitwirkende: Chor der Bayerischen Staatsoper München (Chor), Zubin Mehta (Dirigent), Orchester der Bayerischen Staatsoper (Orchester), Marco Berti (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich