> > > > > 20.04.2011
Samstag, 25. Mai 2019

Faust und Melnikov mit der Akamus

Frühvollendeter, später Honig

Im delikaten, unentscheidbaren Kampf um das größere Faszinosum, den größeren Jugendgenius zwischen Wolfgang Amadeus Mozart und Felix Mendelssohn-Bartholdy darf man freilich keine Antwort erwarten. Im Abwägen des Unquantifizierbaren lassen sich vielleicht, wenn überhaupt, divinatorische Etappensiege verbuchen. Auf eine solche Gegenüberstellung schien es die Akademie für Alte Musik Berlin nicht nur, aber auch angelegt zu haben. Und ob nun gewollt oder nicht: Eine Etappenentscheidung für diesen Abend ließ sich für die Hörer des Konzertes durchaus ausmachen. Neben den beiden Dioskuren im Zeichen der unerklärlichen Frühvollendung gab es noch ein Concerto grosso von Georg Friedrich Händel, das gleichsam die Traditionsquelle bezeichnete.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Tobias Roth



Kontakt zur Redaktion


Originalklang: Akamus, Faust, Melnikov

Ort: Philharmonie (Kammermusiksaal),

Werke von: Felix Mendelssohn Bartholdy, Wolfgang Amadeus Mozart, Georg Friedrich Händel

Mitwirkende: Akademie für Alte Musik Berlin (Orchester), Alexander Melnikov (Solist Instr.), Isabelle Faust (Solist Instr.)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich