> > > > > 07.03.2011
Sonntag, 20. Oktober 2019

Nikolaj Tokarew und Michael Sanderling in Hannover

Spannung, Kraft und Konzentration

Zweifellos wird der Pianist Nikolaj Tokarew von seinem Label Sony vermarktet, indem ihm ein ganz bestimmtes Image verpasst wird. Doch das sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass er an seinem Arbeitsplatz am Konzertflügel beeindruckende Leistungen erbringt, jedenfalls in einem großen Virtuosenkonzert wie dem op. 1 von Sergej Rachmaninow. Er stürzt sich enorm wuchtig in die eröffnenden Akkordkaskaden, stürmt stark vorantreibend durch den ganzen ersten Satz.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Jan Kampmeier

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Nikolaj Tokarew: Sanderling, Niedersächsisches Staatsorchester

Ort: Staatsoper,

Werke von: Alexander Borodin, Sergej Rachmaninoff, Nikolai Rimsky-Korsakow

Mitwirkende: Michael Sanderling (Dirigent), Nikolai Tokarev (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich