> > > > > 22.03.2011
Freitag, 6. Dezember 2019

1 / 6 >

Theater an der Wien: Blick auf den Eisernen Vorhang, Copyright: Paul Ott

Theater an der Wien: Blick auf den Eisernen Vorhang, © Paul Ott

Händels Oper im Theater an der Wien

Rodelinda im Rohbau

Ganz anders als die heftigen Familien- und Machtkonflikte, die Händel in seiner Oper 'Rodelinda' in Musik gesetzt hat, scheint Nikolaus Harnoncourt eine gute Beziehung zu seinem Sohn Philipp zu haben. Anders wäre es kaum zu erklären, dass der Großmeister barocker Musik seinem Nachkommen im Theater an der Wien eine Inszenierung gewähren lässt, bei der manch anderer Dirigent wohl schon sein Veto eingelegt hätte. Denn was man hören und was man sehen konnte, wollte so gar nicht zueinander passen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Prof. Dr. Michael Bordt

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Händel: Rodelinda: Theater an der Wien

Ort: Theater an der Wien,

Werke von: Georg Friedrich Händel

Mitwirkende: Herbert Muraurer (Bühnenbild), Nikolaus Harnoncourt (Dirigent), Concentus Musicus Wien (Orchester), Danielle de Niese (Solist Gesang), Bejun Mehta (Solist Gesang), Kurt Streit (Solist Gesang), Konstantin Wolff (Solist Gesang), Matthias Rexroth (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

George Antheil: Serenade No.1 for String Orchestra - Andante molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich