> > > > > 30.01.2011
Mittwoch, 18. September 2019

1 / 6 >

Theater an der Wien: Blick auf den Eisernen Vorhang, Copyright: Paul Ott

Theater an der Wien: Blick auf den Eisernen Vorhang, © Paul Ott

Rameau im Theater an der Wien

Familiendrama im Hause Jupiter

Das Drama um die beiden Brüder Castor und Pollux beginnt bereits, wenn man den Zuschauerraum betritt. Die Bühne ist offen und der Blick fällt auf einen mächtigen, mit rotem Teppich ausgelegten Treppenaufgang in einer großbürgerlichen Villa (Bühnenbild: Julia Hansen). Die große Treppe in der Mitte der Bühne führt zu einer gewaltigen und schweren Tür, dem offensichtlichen Machtzentrum des Hauses, und, wie später deutlich wird, Arbeitszimmer von Jupiter. Es gibt keine Fenster, die Licht und Frische in diese ein- und abgeschlossene Atmosphäre brächten. Die Türen haben keine Griffe und öffnen sich auch später wie durch Geisterhand. Alles dominierend ist das schwere, dunkle, braune Holz der Eingangshalle, das ebenso wie die Ahnengalerie einen Grauschleier angesetzt hat. Ein lebensfeindlicher Ort, in dem sich das Drama um die tragische Liebe der Brüder zueinander entfalten kann. Wir erinnern uns: Der unsterbliche Pollux soll Télaire heiraten. Er verzichtet aber zugunsten seines sterblichen Bruders Castor auf die Hochzeit, weil er spürt, dass sich Castor und Télaire eigentlich viel stärker lieben. Alles wäre bestens, wenn da nicht noch Phébé wäre, die ihrerseits in Castor verliebt ist. Sie zettelt eine Verschwörung an, Castor wird ermordet, Pollux holt ihn aus der Unterwelt und büßt dadurch seine Unsterblichkeit ein, wenn nicht Jupiter am Ende der Oper so von der Liebe der Brüder zueinander bewegt wäre, dass er beide unsterblich macht.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Prof. Dr. Michael Bordt

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Rameau: Castor et Pollux: Theater an der Wien am 30.1.2011

Ort: Theater an der Wien,

Werke von: Jean-Philippe Rameau

Mitwirkende: Arnold Schönberg Chor (Chor), Christophe Rousset (Dirigent), Les Talens Lyriques (Orchester), Anne-Sophie von Otter (Solist Gesang), Dietrich Henschel (Solist Gesang), Maxim Mironov (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich