> > > > > 30.01.2011
Donnerstag, 6. Oktober 2022

Tommaso Traettas 'Antigona' in Berlin

Triumph der Schlichtheit

Tommaso Traetta (1727-1779) war eine zentrale Gestalt in der Opernreform des 18. Jahrhunderts und ist heute so gut wie nicht mehr bekannt. Umso erfreulicher ist es da, dass Künstler wie René Jacobs immer wieder einmal freie Hand erhalten, solche Komponisten der Vergessenheit zu entreißen. An der Staatsoper Berlin feierte nun Traettas 'Antigona', die 1772 am Hoftheater von St. Petersburg uraufgeführt wurde, Premiere. Besser können Lücken im kulturellen Gedächtnis kaum geschlossen werden.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Tobias Roth



Kontakt zur Redaktion


Antigona: Oper von Tommaso Traetta

Ort: Deutsche Staatsoper,

Werke von: Tommaso Traetta

Mitwirkende: René Jacobs (Dirigent), Akademie für Alte Musik Berlin (Orchester), Vera Nemirova (Regie), Verònica Cangemi (Solist Gesang), Bejun Mehta (Solist Gesang), Kurt Streit (Solist Gesang), Kenneth Tarver (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich