> > > > > 07.09.2010
Montag, 24. Februar 2020

Mozarts 'Zauberflöte' an der Wiener Staatsoper

So leblos wie lieblos

Der 'Zauberflöte' wird nicht selten ihre große Beliebtheit beim Publikum zum Verhängnis. Denn Operndirektoren in aller Welt lassen sich von dem Wissen, mit diesem Stück stets ein volles Haus zu haben, nur zu gerne dazu verleiten, an der Besetzung zu sparen. Drittklassige Aufführungen sind die Folge ? auch an großen, bedeutenden Opernhäusern, wie jetzt leider auch in Wien.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Christian Gohlke



Kontakt zur Redaktion


Mozart: 'Zauberflöte': Wiener Staatsoper

Ort: Staatsoper,

Werke von: Wolfgang Amadeus Mozart

Mitwirkende: Ivor Bolton (Dirigent), Marco Arturo Marelli (Inszenierung), Orchester der Wiener Staatsoper (Orchester), Markus Werba (Solist Gesang), Matthias Klink (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: String Quartet No.8 - Adagio. Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich