> > > > > 18.12.2010
Freitag, 20. April 2018

Weihnachtsoratorium in der Chemnitzer Kreuzkirche

"Recreation des Gemüts"

Mitteldeutsche Barockinterpretation hat eine lange, trotz aller historischen Ereignisse gänzlich ununterbrochene Tradition entfaltet. Hier wirkten einst die Komponisten, hier entstand ein Großteil der bedeutendsten Werke von Bach und Händel. Besonders in Sachsen hat eine Industriestadt der klassischen Moderne wie Chemnitz jedoch mit Leipzig und Dresden zwei scheinbar unerreichbare Konkurrenten. Hatte doch bereits Bach selbst das Weihnachtsoratorium einst mit dem Thomanerchor zwischen dem ersten Weihnachtsfeiertag 1734 und dem Epiphaniefest 1735 in Leipzig uraufgeführt. Erst kürzlich hat Riccardo Chailly an diese Tradition angeknüpft und mit dem Leipziger Gewandhausorchester eine neue, grandiose Einspielung von BWV 248 vorgelegt. Auch aus der Dresdner Frauenkirche oder dem Bachfest in Weimar und Arnstadt im benachbarten Thüringen ist erstklassige Bach-Interpretation mittlerweile fast ein gewohnter Standard.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Toni Hildebrandt



Kontakt zur Redaktion


Weihnachtsoratorium: Konzert der Kantorei der Kreuzkirche

Ort: Kreuzkirche,

Werke von: Johann Sebastian Bach

Mitwirkende: Clemens Heidrich (Solist Gesang)

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2018) herunterladen (2494 KByte) Class aktuell (1/2018) herunterladen (3364 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Philipp Telemann: Overture TWV 44:14 in D major - Ouverture

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Ich will gar keine Dirigentin sein"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich