> > > > > 02.10.2010
Samstag, 2. Juli 2022

Rossinis 'Barbiere' an der Bayerischen Staatsoper

Klamauk und Commedia dell'arte

Ferruccio Soleri wurde weltberühmt durch seine Darstellung des Arlecchino in Carlo Goldonis Komödie „Der Diener zweier Herren“. Das war 1963, Regie hatte Georgio Strehler geführt. Seitdem hat sich Soleri immer wieder mit besonderer Vorliebe der Commedia dell’arte gewidmet und selbst häufig Werke von Gozzi und Goldoni auf die Bühne gebracht. Auch seiner 1989 entstanden Inszenierung von Gioacchino Rossinis 'Il barbiere di Siviglia' merkt man die Vertrautheit mit diesem Genre an. Soleri hält sich an die Konventionen der Komödie und zeigt eher Typen als echte Charaktere. Das ist Rossinis „Melodramma buffo in due atti“, 1816 in Rom uraufgeführt, durchaus gemäß, steht dies Werk doch unverkennbar in der Tradition der Commedia dell’arte, der es seine Figuren zum Teil entlehnt. Carlo Tommasi hat für Soleri ein naturalistisches Bühnenbild geschaffen, das sich recht genau an die Angaben hält, die Sterbini im Libretto gemacht hat: Ein Platz im Morgengrauen vor Doktor Bartolos Haus, dessen Fassade mit einem Balkon versehen ist, später ein Zimmer in diesem Gebäude, zur Gewittermusik dann noch einmal die Fassade, auf die Regengüsse projiziert werden. Originell ist das alles nicht, schön anzusehen und werkdienlich aber durchaus. Wie unterhaltsam und geistreich die Aufführung einer inzwischen 21 Jahre alten Inszenierung wird, hängt natürlich vor allem von der jeweiligen Besetzung und vom Dirigenten ab.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Christian Gohlke



Kontakt zur Redaktion


Rossini: 'Il barbiere di Siviglia': Bayerische Staatsoper

Ort: Bayerische Staatsoper,

Werke von: Gioacchino Rossini

Mitwirkende: Bayerisches Staatsorchester (Orchester), Maurizio Muraro (Solist Gesang), Maite Beaumont (Solist Gesang), Alexey Kudrya (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich