> > > > > 14.05.2011
Mittwoch, 13. November 2019

'Kyros', eine neue Oper von Jörn Arnecke

Auf den Flügeln des Gesangs in den Untergang

'Kryos', das neue Werk von Jörn Arnecke, spielt in der Zukunft, nach einer Klimakatastrophe in einer radikal durchrationalisierten, kalten Welt, deren Ordnung durch die Ankunft eines Fremden infrage gestellt wird. Nur der Fremde hört den Klang, der neues Unheil ankündigt und von den Einheimischen ignoriert wird. Das Libretto von Hannah Dübgen stellt eine geschickte Mischung von Elementen aus Johann Wolfgang von Goethes "Iphigenie auf Tauris", Elias Canettis Drama "Die Befristeten" und dem Erfolgsfilm "Avatar" dar. Was das Libretto so interessant macht, ist die Tatsache, dass es den Künstlern darum ging, die Folgen rationaler Konstruktion und Beherrschung aufzuzeigen. Sie zeigen eine Welt, in der zwar oberflächlich Gewalt aufgehoben zu sein scheint, diese aber systemimmanent umso stärker wirkt. Gefühle haben in dieser kalten Welt nahe am absoluten Gefrierpunkt keinen Ort mehr, sie werden zu steuerbaren Stimulanzen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michael Pitz-Grewenig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Jörn Arnecke: Kyrios: Theater Bremen

Ort: Bremer Theater,

Mitwirkende: Markus Poschner (Dirigent), Bremer Philharmonisches Staatsorchester (Orchester), Philipp Himmelmann (Regie)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich