> > > > > 14.04.2011
Samstag, 19. September 2020

Bolshoi Orchester & Sol Gabetta

Ausdrucksbilder

Mag sein, dass sich modernes, innovatives Tanz- und Musiktheater in Russland heute eher abseits der großen, staatlich subventionierten Häuser abspielt – was die Orchesterkultur betrifft existieren nach wie vor Klangkörper, deren Qualität ungebrochen scheint, vielleicht gerade, weil es sich um musikalische Aushängeschilder handelt. So konnte der Auftritt des Orchesters des traditionsmächtigen Moskauer Bolshoi Theaters im Freiburger Konzerthaus von Beginn an für sich einnehmen. Dies, obwohl der für diesen Abend vorgesehene Dirigent Alexander Lazarev erkrankte und an seine Stelle Gintaras Rinkevicius trat. Der aus Litauen stammende Rinkevicius ist für das Orchester gleichwohl kein Unbekannter, hat er doch schon häufiger am Bolshoi Theater dirigiert. Für die Zusammenstellung von Nummern aus den ersten beiden Suiten zu Sergej Prokofjews Ballett 'Cinderella' hätte man sich wohl keinen besseren Dirigenten wünschen können. Nicht, weil Rinkevicius dem Werk mit ausladender Gestik seinen individuellen Stempel aufgedrückt hätte, sondern weil er dem Orchester durch seine fordernden Bewegungen immer noch mehr Expanisivität, noch mehr Feuer entlockte. Wie dieser Prokofjew zu nehmen sei, brauchte dem Bolshoi Orchester, das 'Cinderella' im Jahr 1945 zur Uraufführung gebracht hatte, niemand zu erklären. An tänzerischer Musikantizität und beschwingter Selbstironie mangelte es nicht. Ob Galopp-Rhythmen in den schwer tönenden, dabei geschmeidig intonierenden Blechbläsern, neoklassizistisch angehauchter Walzerseeligkeit in den Streichern oder geräuschhafte Mitternachtshektik mit "Sekundenzeiger" und Glockenschlägen – alles fügte sich traumwandlerisch zusammen. Wieviel Strahlkraft und melodischer Glanz im 'Pas de deux' aus Tschaikowskys 'Der Nussknacker' auch heute noch steckt, demonstrierte man dann in der ersten Zugabe, die das charakterliche Gegenbild zur zweiten darstelle: Aram Khachaturians furioser, im Publikum Jubelstürme hervorrufender 'Lezghinka' (inklusive "Hossa!" aus dem Orchester).

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Aron Sayed

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Bolshoi Theatre Orchestra: Sol Gabetta

Ort: Konzerthaus,

Werke von: Sergej Prokofieff, Peter Tschaikowsky, Edouard Lalo, Péteris Vasks

Mitwirkende: Gintars Rinkevics (Dirigent), Sol Gabetta (Solist Instr.)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Martin Christian Schultze: Sinfonia II in G major - Allegro amoroso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich