> > > > > 20.05.2010
Mittwoch, 23. Oktober 2019

'Tristan und Isolde' an der Prager Staatsoper

Kino, Comic und Computerspiel

Nach über 70 Jahren wieder Wagners 'Tristan und Isolde' auf der Bühne des traditionsreichen Prager Hauses, das einst als Deutsches Theater eröffnet, später als Smetana-Theater durch die Zeit des Sozialismus geführt und dann zur Staatsoper erhoben wurde. Wer einst auf sich hielt, sang oder dirigierte im stimmungsvollen Saal oberhalb des Wenzelsplatzes. Wagner gehörte selbstverständlich ins Repertoire und die bedeutendsten Interpreten der todgeweihten Liebenden machten hier Station. Dafür sorgte der erste Direktor des Hauses, Angelo Neumann, persönlicher Freund Wagners. Und immer wieder machten die Sänger der Dresdner Hofoper hier Station. Zuletzt gab es 1976 ein Gastspiel aus Dresden mit Harry Kupfers Inszenierung des Werkes unter der musikalischen Leitung von Marek Janowski; Ingeborg Zobel und Spas Wenkoff sangen die Hauptpartien.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Boris Michael Gruhl



Kontakt zur Redaktion


Staatsoper Prag: Richard Wagner, 'Tristan und Isolde'

Ort: Staatsoper,

Werke von: Richard Wagner

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leo Fall: Die Dollarprinzessin - Finale

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich