> > > > > 25.02.2011
Dienstag, 29. September 2020

Richard Wagner

Wagners 'Götterdämmerung' in Fernost

Die Sieben Samurai

Das Rheingold ist am letzten Abend des Straßburger 'Ring des Nibelungen' längst vor Siegfried am Gibichungen-Hof angekommen. Der Wormser Burgunderkönig Gunther hält sich in David McVicars Inszenierung von Wagners letzter 'Ring'-Oper, der 'Götterdämmerung', zur Sicherung seiner Macht Samurai-Krieger. Sie sitzen zu sechst mit Samurai-Anführer Hagen wie "Die Sieben Samurai" um das Thron-Podest zwischen den mit Gold ausgeschlagenen Wänden von Ausstatterin Rae Smith.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.


Wagner: 'Götterdämmerung'
Szenenphoto Szenenphoto Szenenphoto

Klicken Sie auf ein Bild von Wagner: 'Götterdämmerung', um die Fotostrecke zu starten (6 Bilder).

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Prof. Kurt Witterstätter

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Wagner: 'Götterdämmerung': Strasbourg

Ort: Opéra du Rhin,

Werke von: Richard Wagner

Mitwirkende: Marko Letonja (Dirigent), Orchestre Philharmonique de Strasbourg (Orchester), David McVicar (Regie), Jeanne-Michèle Charbonnet (Solist Gesang), Daniel Sumegi (Solist Gesang), Lance Ryan (Solist Gesang), Hanne Fischer (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich