> > > > > 30.03.2010
Montag, 6. April 2020

1 / 2 >

Großes Festspielhaus Salzburg, Copyright: Andreas Praefcke

Großes Festspielhaus Salzburg, © Andreas Praefcke

Verids 'Missa da Requiem' in Salzburg

Atemberaubend

Der Abend begann überraschend heiter. Denn als die Berliner Philharmoniker und der Chor des Bayerischen Rundfunks schon auf der Bühne des Großen Festspielhauses Platz genommen hatten und auf Mariss Jansons warteten, war mehrfach ganz deutlich das Krähen eines Hahns zu hören. Klar, kein Tier verursachte diese Laute, sondern der Klingelton eines Handys, der zunächst den Konzertmeister der Philharmoniker zum kopfschüttelnden Lachen brachte. Ihm folgten Chor und Orchester, dann die Zuschauer. So amüsant kann ein Abend beginnen, an dem Verdis 'Missa da Requiem' auf dem Programm steht. Dann aber betrat Mariss Jansons die Bühne, und es wurde ernst, todernst sozusagen. Jansons wartete lange, sammelte sich, erzwang vollkommene Stille. Er hob den Arm, ließ ihn, durch erneutes Gehüstel und Geraschel abermals gestört, sichtlich enerviert wieder fallen, wartete wieder ? und gab, als es ihm endlich still genug war, den Einsatz. Sofort war klar, warum Jansons den größten Wert auf absolute Ruhe gelegt hatte: Äußerst verhalten, kaum merklich trat der fallende Moll-Dreiklang aus der Stille hervor. Geflüstert beinahe, aber vollkommen klar artikuliert, äußerst dezent und absolut präzise, wie gemeißelt in ihrer klaren Kontur folgten dann die ersten Worte des Chores: 'Requiem aeterna dona eis, Domine'. Ein Beginn, der einem den Atem verschlug und eine vibrierende Spannung in sich trug, die tatsächlich bis zum Ende anhielt. Jedes Scheitern, sagt man, hat seine Gründe, jedes Gelingen aber sein Geheimnis. Annähern an das geheimnisvolle Gelingen dieses wunderbaren Konzertes kann man sich aber wohl doch ein wenig.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Christian Gohlke



Kontakt zur Redaktion


Verdi: 'Missa da Requiem': Salzburg

Ort: Großes Festspielhaus,

Werke von: Giuseppe Verdi

Mitwirkende: Chor des Bayerischen Rundfunks (Chor), Mariss Jansons (Dirigent), Berliner Philharmoniker (Orchester), Stephen Milling (Solist Gesang), Jonas Kaufmann (Solist Gesang), Marina Prudenskaja (Solist Gesang), Krassimira Stoyanova (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Symphony No.1 op.28 in E flat major - Intermezzo. Andante con moto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich