> > > > > 04.02.2010
Samstag, 25. Mai 2019

'Agrippina' feiert Premiere in Berlin

Erotiker der Intrige

Händels Oper 'Agrippina', das meisterliche Werk eines 24jährigen, wurde 1709 in Venedig uraufgeführt, nachdem jegliche Oper 1703 in Rom verboten worden war. Die Lagunenstadt hatte es nicht nötig, die Ausschweifung zu bemänteln. Vincenzo Grimani, Spross einer mächtigen venezianischen Familie und derzeit Kardinal, schrieb vermutlich das exzellent schlichte Libretto und stellte auch das Theater für die erste Aufführung zur Verfügung. Die Figuren sind antipsychologisch angelegt mit einer grandezza, dass es eine Lust ist: Sie kennen keine Skrupel, keine Depression und keine Entwicklung, und ihre Herzen sind nur dazu gebaut, die schmelzflüssigen Metalle der Affekte durch die Körper und in die Welt zu pumpen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Tobias Roth



Kontakt zur Redaktion


'Agrippina': Oper von Georg Friedrich Händel

Ort: Deutsche Staatsoper,

Mitwirkende: René Jacobs (Dirigent), Vincent Boussard (Inszenierung), Akademie für Alte Musik Berlin (Orchester), Bejun Mehta (Solist Gesang), Alexandrina Pendatchanska (Solist Gesang), Marcos Fink (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich