> > > > > 07.03.2010
Montag, 3. Oktober 2022

Mozarts 'Figaro' in München

Bei Licht im Dunkeln tappen

Die Wiederaufnahme von Mozarts 'Le nozze di Figaro' an der Bayerischen Staatsoper war kein reiner Genuss. Ein grotesk missglückter Schlussakt und ein wenig geschmeidiges Dirigat trübten die Freude an einem Abend, der unterhaltsam begann und enttäuschend endete.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Christian Gohlke



Kontakt zur Redaktion


Mozart: 'Figaro': München

Ort: Bayerische Staatsoper,

Werke von: Wolfgang Amadeus Mozart

Mitwirkende: Dieter Dorn (Inszenierung), Orchester der Bayerischen Staatsoper (Orchester), Juraj Valcuha (Solist Gesang), Erwin Schrott (Solist Gesang), Barbara Frittoli (Solist Gesang), Michael Volle (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare:

  1. Männer sind anders - Frauen auch
    Repertoirevorstellung "Le Nozze Di Figaro" an der Bayerischen Staatsoper, 08.12.2014.

    Die Bayerische Staatsoper gehört weltweit zu den führenden Opernhäusern und weist eine über 350-jährige Historie auf. Mit rund 600.000 Gästen, die jährlich über 300 Veranstaltungen besuchen, stellt das Nationaltheater – der Spielort der Bayerischen Staatsoper - einen wichtigen Kultur-Eckpfeiler in München dar. Mit 2.101 Plätzen ist es zudem das größte Opernhaus Deutschlands. Die Vielfalt des angebotenen Programms spiegelt sich neben Konzerten und Liederabenden vor allem in den über 30 Opern aus fünf Jahrhunderten und mehr als 20 Balletten vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

    Ich selbst durfte mich Anfang Dezember in der Opera Buffa "Le Nozze Di Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart von einer sehr schwungvollen und kurzweiligen Inszenierung in 4 Akten überzeugen. Ohne auf die einzelnen Akte eingehen zu wollen beschreibt die Staatoper das Stück zutreffend mit den Worten "Wenn das Dienstpersonal heiratet, will der Graf (...) seinen Spaß: Die erste Nacht mit (der Braut) Susanna, dem Kammermädchen. (Der Bräutigam) Figaro findet das gar nicht komisch. Gräfin und Susanna halten zusammen. Verkleidungen viele - Verwicklungen noch mehr. Jeder will jeden - was nicht immer klappt. (...) Fazit: Männer sind anders - und Frauen auch."

    Sollte man aufgrund der reichlich dargebotenen Gefühlsirrungen- und –wirrungen einmal aus dem Tritt kommen, hilft einem der deutsche Übertitel wieder in die Spur. Die bisweilen hitzig und zugleich charmant geführten Dialoge der Protagonisten lassen sich in der Pause diskutieren.

    Positiv zu erwähnen war zudem die sehr heterogene Altersstruktur des Publikums des nahezu vollbesetzen Opernsaales, welches den jugendlich anmutenden Charakter der Inszenierung noch einmal unterstrich. Dazu hat auch das vor mir sitzende Kind seinen Teil beigetragen, das von seiner Mutter während des zweiten Aktes gerade noch davor bewahrt wurde, mit der Stirn auf die Holzverkleidung der vorderen Sitzreihe aufzuschlagen. Ich konnte mir diesen Vorfall einzig und allein damit erklären, dass der junge Spross schon sehr frühzeitig zu einem Sinneswandel inspiriert wurde und ins Träumen gekommen ist: "Feuerwehrmann ist doch irgendwie uncool, Graf möchte ich einmal werden!"

    Besetzung:

    Il Conte di Almaviva: Gerald Finley
    La Contessa di Almaviva: Véronique Gens
    Cherubino: Cecelia Hall
    Figaro: Luca Pisaroni
    Susanna: Anita Hartig

    Musikalische Leitung: Ivor Bolton
    Inszenierung: Dieter Dorn
    Bühne und Kostüme: Jürgen Rose
    Licht: Max Keller
    Dramaturgie: Hans-Joachim Rückhäberle
    Chor: Stellario Fagone
    MarkusSchwarz, 22.12.2014, 10:44 Uhr

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich