> > > > > 05.12.2009
Montag, 13. Juli 2020

Jörg Mannes poppt das Weihnachtsballett auf

Nussknacker und Mausefallen

'Nussknacker und Mausekönig', so heißt das Ballett von Jörg Mannes, das er nach E.T.A. Hoffmanns gleichnamiger Erzählung mit Musik von Peter I. Tschaikowsky mit dem Ballett der Staatsoper Hannover choreografiert und inszeniert hat. Am Abend vor St. Nikolaus war das Publikum vor Begeisterung aus dem Häuschen, euphorische Pop-Jodler wie beim Rockkonzert. Man kommt da ja auch auf seine Kosten. Die Romantiker können träumen und schwelgen. Wer ein Freund der leichten Ironie ist, wird seine Momente finden, wer gute und rasante Tänzer sehen, will kommt auch nicht zu kurz. Für jeden etwas dabei, bei den glänzend bunt verpackten Geschenken unterm Weihnachtsbaum, unter dem auch die Geschichte nach ungeduldigem Warten der Kleinen und Großen beginnt. Der Weihnachtsbaum im Bühnenbild von Florian Parbs ist ein wenig formal geraten und erinnert an die Unzahl von Attrappen in den Konsumtempeln rund um die Staatsoper.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Boris Michael Gruhl



Kontakt zur Redaktion


Ballett der Staatsoper Hannover: 'Nussknacker' und 'Mausekönig'

Ort: Staatsoper,

Werke von: Peter Tschaikowsky

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Cloclo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich