> > > > > 22.11.2009
Freitag, 23. August 2019

Verdis großes Requiem in Berlin

Eleos und Phobos, Mitleid und Furcht

Giuseppe Verdis Requiem aus den Jahren 1873/74 ist nicht mehr für einen klerikalen Raum bestimmt, sondern ein konzertantes Werk der Kunstwelt. Es wurde für eine Aufführung zum ersten Todestag des großen Dichters Alessandro Manzoni (1785-1873) komponiert. Das heißt aber nicht, dass es mit dem liturgischen Erbe brechen würde: Form und Aufbau stehen ganz in der katholischen Tradition, während die Besetzung ins Opernhafte tendiert.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Tobias Roth



Kontakt zur Redaktion


Verdi: 'Messa da Requiem': Guttenberg/KlangVerwaltung/Chorgem. Neubeuern

Ort: Philharmonie,

Werke von: Giuseppe Verdi

Mitwirkende: Chorgemeinschaft Neubeuern (Chor), Enoch zu Guttenberg (Dirigent), Orchester der KlangVerwaltung (Orchester), Timothy Richards (Solist Gesang), Gerhild Romberger (Solist Gesang), Susanne Bernhard (Solist Gesang)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich