> > > > > 02.12.2009
Dienstag, 17. September 2019

'Platée' in der Inszenierung von Laurent Pelly

Hässliche Nymphe

Opernuraufführungen anlässlich von Vermählungen in Adles- oder Königshäuser waren zur Barockzeit ein beliebter Brauch, mit Rameaus 1745 in Versaille aus der Taufe gehobenem ballett bouffon 'Platée' wird die als optisch unansehnlich geltende Braut des französischen Kronprinzen, Maria Theresa von Spanien vermutlich wenig Freude gehabt haben: Die Story handelt von der hässlichen Nymphe Platée, die nach höherem strebt. Als ihr sogar Jupiter persönlich nachstellt, sieht sie ihre große Stunde gekommen und durchschaut nicht, dass sie der Gott an der Nase herumführt: Er hofierte die ahnungslose Platee nur, um seiner eifersüchtigen Gattin zu beweisen, dass er ihr treu ist und ernst zu nehmenden Frauen keine Avancen macht. Der verspotteten und gedemütigten Platée bleibt nichts anderes übrig, als wieder in ihre sumpfigen Gewässer zurückzukehren.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Rainhard Wiesinger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Rameau: 'Platée': Paris, Palais Garnier

Ort: Palais Garnier,

Werke von: Jean-Philippe Rameau

Mitwirkende: Marc Minkowski (Dirigent), Alain Vernhes (Solist Gesang), Yann Beuron (Solist Gesang), Mireille Delunsch (Solist Gesang), Paul Agnew (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich