> > > > > 08.01.2010
Samstag, 29. Januar 2022

Verids Requiem in München

Ein Russe spricht mit dem lieben Gott italienisch

Als Giuseppe Verdi seine 'Missa da Requiem' 1875 in Wien vorstellte, kam es auch dort zu einer Debatte, die sich an diesem Werk von Anfang an entzündet hatte: Darf geistliche Musik so klingen? Verfehlt diese Messe nicht den schicklichen Ton der Kirche? Drängt sich die Musik nicht allzu sehr in den Vordergrund, anstatt nur Dienerin der christlichen Botschaft zu sein? Eduard Hanslick, der angesehene Musikkritiker, stellte daraufhin in einer weit ausgreifenden Werkbesprechung die kluge Frage, ob es einem Italiener nicht erlaubt sein müsse, eben italienisch mit dem lieben Gott zu sprechen. Er fand es legitim, dass Verdi den überkommenen liturgischen Text mit den Mitteln seiner Zeit und seiner Kunst vertont hatte.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Christian Gohlke



Kontakt zur Redaktion


Verdi: 'Messa da Requiem': Münchner Philharmoniker

Ort: Gasteig,

Werke von: Giuseppe Verdi

Mitwirkende: Valery Gergiev (Dirigent), Münchner Philharmoniker (Orchester), Ekaterina Gubanowa (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich