> > > > > 07.11.2009
Dienstag, 17. September 2019

Webers 'Oberon' am Stadttheater Freiburg

Kein Budenzauber

Mit der Inszenierung des 'Peer Gynt' hat das Freiburger Stadttheater bewiesen, dass es die multimediale Illusionsmaschinerie von Schauspiel, Musik und Puppenspiel beherrscht. Das hatte Charme, ein kohärentes Konzept und war technisch gekonnt in Szene gesetzt. Carl Maria von Webers letzte Oper 'Oberon' (1826), dieser „musikalische Bilderbogen“ (Carl Dahlhaus), ist mit ihrem Singspielcharakter, den zahlreichen Szenenwechsel und der kolportagehaften Handlung davon gar nicht allzu weit entfernt, vor allem nicht in der Fassung des Büchner-Preisträgers Martin Mosebach, der das ursprünglich als „Große romantische Feenoper“ vorgesehene und in dieser ursprünglichen Form viel zu selten aufgeführte Werk als ein Marionettenspiel begreift. 'Oberon' hätte mit seinen emotionalen Momentaufnahmen und den prachtvollen Schauplätzen ein veritabler Budenzauber werden können, eine Revue auf höchstem Niveau, für das nicht zuletzt Webers abwechslungsreiche und vielschichtige Partitur einsteht. Einen Budenzauber entfachte die Inszenierung von Michael Kloss und Manfred Roth am Freiburger Theater allerdings nicht.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Dennis Roth

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Weber: 'Oberon': Stadttheater Freiburg

Ort: Städtische Bühnen,

Werke von: Carl Maria von Weber

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Peter Tschaikowsky: String Quartet No.2 op.22 in F major - Adagio - Moderato assai

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich