> > > > > 21.06.2009
Montag, 26. August 2019

Gaetano Donizetti

Roy Rallos Weimarer Meisterinszenierung

Don Pasquale als Osterhase

Man möchte es kaum glauben, aber Gaëtano Donizettis 'Don Pasquale' (1843) ist topaktuell. Wie nie zuvor wird unsere medial präsente Promigesellschaft von alternden Junggesellen dominiert, die – im Guten wie im Schlechten – nicht altern wollen und wohl auch nicht dazu in der Lage wären. Ob Mick Jagger, Silvio Berlusconi oder Hugh Hefner – der greise Playboy à la Don Pasquale ist ein Phänomen des 21. Jahrhunderts. Er kann nicht akzeptieren zu altern, sucht im Spiegel der Jugend nach den eigenen glorreichen Zeiten und avanciert zu dem von Peter Sloterdijk kürzlich beschriebenem Überathleten. Wenn nach Nietzsche Rotwein die Vanitas junger Männer, so sind Frauen wie Norina der Jungbrunnen der alten Hasen. Joschka Fischer, Sky Dumont und der italienische Ministerpräsident können davon einige Lieder singen – und Donizetti hat sie bereits im 19. Jahrhundert mit Witz und Ironie vertont. In Weimar hat nun Roy Rallo in seinem wunderbaren 'Don Pasquale' die Geschichte mit dem Hasen wortwörtlich genommen und noch ganz andere innovative Ideen in die Oper eingebaut. Von den vielen überzeugenden Inszenierungen, die 2008/09 am Deutschen Nationaltheater entstanden, war der 'Don Pasquale' vielleicht die schönste und in sich geschlossenste Regieleistung. Am gestrigen Abend kam es zur vorerst letzten Aufführung.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.


Don Pasquale
Szenenfoto Szenenfoto Szenenfoto

Klicken Sie auf ein Bild von Don Pasquale, um die Fotostrecke zu starten (5 Bilder).

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Toni Hildebrandt



Kontakt zur Redaktion


Don Pasquale: Komische Oper in drei Akten

Ort: Deutsches Nationaltheater,

Werke von: Gaetano Donizetti

Mitwirkende: Martin Hoff (Dirigent), Staatskapelle Weimar (Orchester), Uwe Stickert (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich