> > > > > 22.06.2009
Dienstag, 25. Februar 2020

Nina Stemme singt ihre erste Salome

Sensationelles Debüt

Den Schlussgesang der Salome hat Nina Stemme unter der Leitung Antonio Pappanos bereits auf CD eingespielt, nun folgte auf der Bühne des Gran Teatre del Liceu in Barcelona das euphorisch aufgenommene Rollendebüt. Stemme dürfte eine der wenigen Interpretinnen dieser Partie sein, die alle Aspekte dieser oft nur mit Kompromisslösungen besetzten Rolle vollständig abdeckt. So ist die schwedische Künstlerin heute in der Lage, sich den dramatischen Ausbrüchen der Partie mit beinahe unerschöpflichen Reserven zu nähern; was allerdings noch mehr beeindruckt, ist die legatoreiche, dynamisch äußerst differenzierte Phrasierung, der natürlich auch die registermäßig bruchlose Stimmführung entgegen kommt. Und zusätzlich bildet die Künstlerin alle Phrasen mit einer Wortdeutlichkeit, die gerade bei Oscar Wildes metapherreichen Text wesentlich ist.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Rainhard Wiesinger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Sensationelles Debüt : Nina Stemme singt ihre erste Salome

Ort: Teatre del liceu,

Werke von: Richard Strauss

Mitwirkende: Michael Boder (Dirigent), Guy Joosten (Inszenierung), Nina Stemme (Solist Gesang), Jane Henschel (Solist Gesang), Erika Sunnegårdh (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Otto Olsson: Advent

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich