> > > > > 22.03.2009
Sonntag, 15. September 2019

Gipfelsturm auf Beethovens a-Moll-Quartett op. 132

Hommage à Felix Mendelssohn zum 200. Geburtstag

Seit 1988 zählt das Leipziger Streichquartett zur internationalen Riege der bedeutenden Quartettformationen. Ihr Credo ist das gradlinige, schnörkellose, ausdrucksvolle Spiel: beste Tugenden großer deutscher Quartett-Tradition. Im Privatmusikverein war die intime Kunst der Leipziger zu bewundern.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Kritik von Prof. Egon Bezold



Kontakt zur Redaktion


6. Abo Konzert des Privatmusikvereins Nürnberg: Intime Kunst des Leipziger Streichquartetts

Ort: Meistersingerhalle,

Werke von: Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven, Felix Mendelssohn Bartholdy

Mitwirkende: Leipziger Streichquartett (Orchester)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jaromir Weinberger: Bohemian Songs and Dances - No.3

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich