> > > > > 01.03.2009
Mittwoch, 27. Mai 2020

Brittens 'Death in Venice' an der Staatsoper Prag

Wer die Schönheit angeschaut mit Augen

August von Platens Gedicht 'Tristan' - die ersten Zeilen zumindest 'Wer die Schönheit angeschaut mit Augen, ist dem Tode schon anheimgegeben...' - kommen immer wieder ins Gedächtnis beim Erleben dieser Aufführung eines Musiktheaters von suggestiver Kraft über den tödlichen Augenblick der Wahrheit. Die Rede ist von der Aufführung 'Death in Venice' an der Prager Staatsoper.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Boris Michael Gruhl



Kontakt zur Redaktion


Benjamin Britten, Death in Venice: Inszenierung: Yoshi Oida

Ort: Nationaltheater,

Werke von: Benjamin Britten

Mitwirkende: Prager Kammerchor (Chor), Hilary Griffiths (Dirigent), Yoshi Oida (Inszenierung), Alan Oke (Solist Gesang), William Towers (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich