> > > > > 22.03.2009
Samstag, 29. Januar 2022

Joshua Bell gastiert im Wiener Konszerthaus

Seltener Gast

Wiens wohl berühmtester Musikkritiker Eduard Hanslick hat mit seinen Verrissen von Wagners Musikdramen Rezeptionsgeschichte geschrieben, doch auch andere Komponisten hatten das „Vergnügen“ zur Zielscheibe seiner Polemik zu werden. Zu ihnen zählt Tschaikowsky mit  seinem im Dezember 1879 in Wien uraufgeführten Violinkonzert. Es bringe ihn zum erstenmal auf die schauerliche Idee, ob es nicht auch Musikstücke geben könnte, die man stinken hört war Hanslicks abfälliges Urteil. Doch auch der ursprünglich für die Uraufführung angedachte Interpret Leopold Auer konnte sich mit dem Werk nicht anfreunden und lehnte es als unspielbar ab, weshalb das bereits Anfang 1878 während eines Aufenthalts am Genfersee vollendete Werk vorerst auf seine Uraufführung warten musste.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Rainhard Wiesinger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich