> > > > > 04.04.2009
Donnerstag, 18. August 2022

Zum Eröffnungskonzert der Thüringer Bachwochen

Matthäuspassion in Zeiten der Krise

Im Jahr seines großen Jubiläums sollte man nicht vergessen, dass uns Felix Mendelssohn Bartholdy auch ein großes Meisterwerk aus fremder Feder geschenkt hat. Bis zum Zeitpunkt, als Mendelssohn in Berlin Johann Sebastian Bachs Matthäuspassion rehabilitierte, hatte die Musikgeschichte Bachs opus magnum vergessen. Bis 1829, der musikhistorischen Offenbarung. Seitdem gehört die Matthäuspassion zu den größten Kunstwerken des Abendlandes. Man möchte sie neben Michelangelos 'Sixtina'nennen, mit Goethes 'Faust'und vielleicht noch ein paar wenigen anderen Schlüsselwerken unserer Kultur vergleichen, und man kann dies mit vollem Pathos tun. Mendelssohn hat dies als erster Musiker nach der Bachzeit verstanden.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Toni Hildebrandt



Kontakt zur Redaktion

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich