> > > > > 24.04.2009
Dienstag, 25. Februar 2020

Die Akademie für Alte Musik im Weimarer Belvedere

'Himmliche Demokratie'

Die 'Kunst der Fuge' ? Bachs Testament, ein geheimnisvolles Meisterwerk oder gar die finale Apotheose der Barockfuge ? es sind viele Anekdoten und Deutungen, die sich um das Werk ranken. Mit dem finalen Thema über die Töne B-A-C-H scheint Bach sogar die ?offene Form? einer nachbarocken Subjektivität antizipiert zu haben. Als Signatur der Moderne? Bach bleibt als Komponist ein Mythos ? die 'Kunst der Fuge' sein großes Rätsel an die Menschheit.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Toni Hildebrandt



Kontakt zur Redaktion


Akademie für Alte Musik Berlin: Die Kunst der Fuge

Ort: Musikgymnasium Schloss Belvedere,

Werke von: Johann Sebastian Bach

Mitwirkende: Akademie für Alte Musik Berlin (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Mordecai Seter: Triptyque II for Piano - Misterioso, quasi niente

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich