> > > > > 28.02.2009
Sonntag, 19. Mai 2019

Richard Wagner

'Tristan und Isolde' betont das Primat der Musik

Zukunftsmusik

Das Chemnitzer Theater entwickelt sich immer mehr zu einem Geheimtipp in der deutschen Opernszene. Nach den umjubelten Inszenierungen von Pfitzners 'Rose vom Liebesgarten' und der hoch gelobten deutschen Uraufführung von Peter Eötvös’ 'Love and Other Demons', steht seit dem gestrigen Abend wieder ein echter „Klassiker“ auf dem Programm: Richard Wagners 'Tristan und Isolde' (1865) in der Inszenierung von Michael Heinicke feierte bereits im April 2004 seine Premiere in Chemnitz und wurde nun wieder ins Repertoire aufgenommen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.


Tristan und Isolde
Szenenfoto Szenenfoto Szenenfoto

Klicken Sie auf ein Bild von Tristan und Isolde, um die Fotostrecke zu starten (3 Bilder).

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Toni Hildebrandt



Kontakt zur Redaktion


Tristan und Isolde: Handlung in drei Aufzügen von Richard Wagner

Ort: Städtische Theater,

Werke von: Richard Wagner

Mitwirkende: Frank Beermann (Dirigent), Michael Heinicke (Inszenierung), Robert-Schumann-Philharmonie (Orchester), Andreas Hörl (Solist Gesang), John Charles Pierce (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Mendelssohn Bartholdy: Che vuoi, mio cor - Scene for alto and strings

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich