> > > > > 12.02.2009
Mittwoch, 27. Mai 2020

Ein veritabler Liebestrank in Riga

Beste Wirkung garantiert

Fünf Frauen in leichtem Party-Chic der frühen Sechziger schlürfen Spaghetti um die Wette. Davor eine Batterie bester Weine italienischer Herkunft. So lädt das Plakat zur Rigaer Premiere von Gaetano Donizettis Opera buffa 'L'elisir d'amore'. Das ist die Geschichte von der reichen Adina, die der arme naive Nemorino liebt, die aber beinahe den forschen Sergeanten Belcore heiratet, weil sie nicht ahnen kann, welchen Reichtum die Liebe Nemorinos mit sich bringt. Zum Glück für alle aber gibt's den Doktor Dulcamara, dessen Tränke und Mixturen Frieden schaffen ohne Waffen, Schlankheit bringen ohne Hunger und den Rechenstift in Amors Pfeil verwandeln.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Boris Michael Gruhl



Kontakt zur Redaktion


Latvian National Opera Riga: 'L'Elisir d'amore'

Ort: Latvian National Opera,

Werke von: Gaetano Donizetti

Mitwirkende: Chor der Letischen Nationaloper (Chor), Alexandre Viliumanis (Dirigent), Guy Montavon (Inszenierung), Orchester der Lettischen Nationaloper (Orchester), Marina Rebeka (Solist Gesang), Dmitry Popov (Solist Gesang), Krisjanis Norvelis (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Christoph Graupner: Choral

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich