> > > > > 09.01.2009
Samstag, 19. Oktober 2019

Von Don Quixote bis Don Juan – ein Berner Konzert

'Der derbste Ulk'

Gleich in drei aufeinander folgenden Spielzeiten erhielt Andrey Boreyko mit den Jenaer Philharmonikern die Auszeichnung für die besten Konzertprogramme. Als Chefdirigent des Berner Symphonieorchesters setzt der gebürtige Petersburger nun diese erfolgreiche Tradition fort und hat einmal mehr ein fantasievolles Symphoniekonzert zusammengestellt. 'Don Quixote von la Mancha' – Cervantes epochales Meisterwerk – stand im Mittelpunkt des gestrigen Berner Konzertabends, an dem neben Richard Strauss’ berühmter Tondichtung zwei eher unbekannte Kompositionen von Roberto Gerhard und Aulis Sallinen zur Aufführung kamen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Toni Hildebrandt



Kontakt zur Redaktion


Symphoniekonzert: Don Quixote

Ort: Kultur-Casino,

Werke von: Roberto Gerhard, Aulis Sallinen, Richard Strauss, Ernest Bloch

Mitwirkende: Andrey Boreyko (Dirigent), Berner Symphonie-Orchester (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Eugène Ysaÿe: Sonata No.6 in E major - Allegro giusto non troppo vivo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich