> > > > > 09.08.2008
Mittwoch, 27. Mai 2020

'Frau Luna' bei Festspielen in Neustrelitz

Operette als glitzernder DDR-Trash in Himmelblau

Das Ganze klingt natürlich reichlich pompös und sehr, sehr, sehr nobel: ?Schlossgarten Festspiele in der Residenzstadt Neustrelitz?, der Stadt, in der es kein Schloss mehr gibt, sondern nur einen (schönen) Schlossgarten. Dort finden heuer zum achten Mal sommerliche Open Air-Operettenaufführungen statt, dieses Jahr ?Frau Luna?, Paul Linckes Ur-Berlinerische Mondfahrt-Operette aus dem Jahr 1899. Mit dem Hit ?Das ist die Berliner Luft? als Hauptschlager, aber auch mit so wunderbaren Nummern wie dem Walzer ?Schlösser, die im Monde liegen? oder dem Marsch ?Lasst den Kopf nicht hängen?. Damit soll der auswärtige Zuschauer, speziell aus dem Großraum Berlin, wie?s scheint, in die ?Residenzstadt der Operette? nach Mecklenburg-Vorpommern gelockt werden, zum ?größten Operettenfestival Deutschlands?, mit mehr als 21.000 Zuschauern ?seit 2001?!

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Kevin Clarke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Paul Lincke Operette Open Air 2008: Die 'Residenzstadt der Operette' lockt Besucher

Ort: Schlossgarten,

Werke von: Paul Lincke

Mitwirkende: Alexander Geller (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich